Über mich - - - Irmgard Maier - Praxis für geistiges Heilen





Über mich

Geboren bin ich 1966 in Amberg, ging 10 Jahre zur Schule, machte eine Ausbildung im Einzelhandel, habe dort auch lange gearbeitet, genauso lange als Sekretärin. Die letzten beiden Arbeitsjahre vor meiner Selbständigkeit war ich als Demenzbetreuungskraft im Altenheim tätig, was mir viel bedeutet und gegeben hat. Ich habe zwei wunderbare Söhne, einer davon brachte mich dann vom normalen Weg ab.
In meiner zweiten Schwangerschaft 1995 stieß ich zum ersten Mal auf die Naturheilkunde. Ich hatte schrecklichen Ausschlag am Hals und da ich ja schwanger war, konnte ich kein Cortison oder ähnliches einreiben. Also kam ich zu einer Heilpraktikerin, die unter anderem mit Bioresonanz arbeitet. Ich hatte keine Ahnung, was hier vor sich ging, aber meinem Ungeborenen zuliebe ließ ich alles über mich „ergehen“. Gott sei Dank, denn bald danach war alles okay.
Vergessen war die Heilpraktikerin.
Bis mein Sohn mit vier Monaten dann einen Impfschaden hatte, dies wußte ich natürlich da noch nicht.
Wir waren ständig beim Arzt, der mir keine guten Prognosen in Aussicht stellte. ("Impfung", sagte er, "Naja kann sein, weiß nicht…").
Also wieder zu meiner Naturtante und los gings.
Kurz gesagt, meinem Sohn wurden die Nebenwirkungen der Impfung ausgeleitet, von Spasmen keine Spur mehr, habe dies noch mal vom Kinderarzt checken lassen, der ganz verwundert war.
Ich muss natürlich ehrlichkeitshalber sagen, bis das Immunsystem von meinem Kleinen ganz wiederhergestellt war, das dauerte noch zwei Jahre. Aber seitdem ist er von geradezu beneidenswerter Widerstandskraft.
Und ab diesem Zeitpunkt (1996) begann mein Interesse an allem was mit Homöopathie, Resonanzgesetz, Pendeln, Bachblüten, Reiki, Chakras, Edelsteinen, Aromatherapie - kurz gesagt: anderem Heilen zu tun hatte.
Ich machte eine Reikiausbildung (1997), war bei Pendelseminaren, über Jahre verteilt besuchte ich Kurse über oben genannte Interessen.
Aber erst als ich selber krank wurde, mit mehreren Operationen und monatelangen Krankenhaus- und Reha-Aufhalten (und natürlich Medikamenten mit angsterregenden Nebenwirkungen) wurde mir klar, daß jetzt der Zeitpunkt für mich zum Wechsel da war.
Ich machte eine Heilerausbildung (2009). Dies war mein Weg.
Diese Ausbildung umfaßt ein noch größeres Spektrum an Möglichkeiten der Hilfe zur Selbsthilfe bei verschiedenen Leiden und Blockaden.
Alles Gesagte ersetzt natürlich keinen Arzt, aber es ist die sinnvollste Ergänzung die ich kenne.